Mittwoch, 25. April 2012

Regenschirm - Lasagne verdi al forno

Auf dem Land ist es völlig unschick übers Wetter zu nörgeln. Es zählt zwar eindeutig zu den Lieblingsthemen, aber eher im dilletanisch-analytischen Sinn. Man darf sagen, dass vor 7 Jahren der April VIEL wärmer war, man darf sich aber auf keinen Fall beklagen, dass er im Moment VIEL zu kalt ist. Die Fränzis schätzen einfach die Sonnenseite - auch in sämtlichen Gesprächsthemen.

Sobald die Sonne verschwindet, braucht es im Moment eindeutig einen kulinarischen Ausgleich. Klarer Fall für Pasta. Und Lasagne ist ein hervorragender Ausgleich: da ist noch gut Käse bei der Pasta bei. Für mich sind damit wesentliche Grundbedürfnisse erfüllt. Als Lasagne-Gipfel-Stürmer fängt man bereits am Vortag an, die Bolognese zu kochen, wenn mittags gegessen werden soll (oder steht nachts auf ;)  - so werden Astrids Grundprinzipien für eine Soul-Food-Salanje erfüllt.

Ich habe mich mit der Hälfte der Zeit begnügt. Hätte ich die 7 Stunden-Variante nachgekocht, dann mindestens mit der doppelten Menge an Bolognese, sonst wäre der kleine Topf bei den heutigen Gaspreisen ein Luxusprodukt werden - vom Energieaufwand und vom Geschmack. Zu den Bildern muß ich wahrscheinlich nichts weiter schreiben: Sonnenschein auf dem Teller!
Zutaten:

Nudelteig:
200g Mehl
1Ei
1 EL Öl
Salz

300g frischer Spinat 

Bolognese:
1 Zwiebel
1 Karotte
1 Stange Sellerie
(m: ersetzt durch Knollensellerie)
500g gehacktes, mageres Rindfleisch
1/2 Glas Rotwein
(m: 150ml Weißwein
100ml Milch)
3 EL Tomatenmark
(m: 2 Gläschen Tomatenmark, 1 Glas ofengeröstete Tomaten
Lorbeerblatt, Thymian, Oregano)
Rinderfond
Salz, Pfeffer

Béchamel:
30g Butter
2 EL Mehl
1/2l Milch
Salz
(m: Zitronenschalen-Abrieb)
Parmesan
Butterflöckchen
Zubereitung:

Zuerst das kleingewürfelte Gemüse in etwas Öl andünsten. Aus dem Topf nehmen und nun portionsweise das gehackte Rindfleisch anbraten. Das Gemüse zum Hack zurück geben und mit dem Wein ablöschen. Einköcheln lassen. Nun die Milch anschütten, wieder warten bis sie fast einreduziert ist.

Das Tomatenmark und die Tomaten unterrühren. Mindestens 3 Stunden schmoren lassen (wer will länger à la Astrid - 7 Stunden) und ab und an immer wieder etwas heißen Fond/ Brühe anschütten.

Spinatmatte herstellen (dieses Mal habe ich den gewaschenen Spinat in etwas Salzwasser zusammenfallen lassen, in Eiswasser abgeschreckt, gut ausgedrückt, klein geschnitten und mit Ei und Öl püriert) Dann wie gewohnt aus einen Nudelteig hergestellt und im Kühlen ruhen lassen.

Für diese Lasagne habe ich lediglich einen Teil des Nudelteigs (ingesamt 6 Teigplatten) gebraucht. Den Teil, den ich nicht gebraucht habe, wurde eingefroren. Der Rest wurde in einer großen Pfanne in passenden Platten vorgekocht und auf einem sauberen Küchentuch ausgebreitet.

Béchamel herstellen.

Wenn die Bolognese soweit fertig geköchelt ist, die Lasagne abwechselnd in eine ofenfeste und gefettete Form schichten (ich nehme eine breitere Brotbackform) und zuoberst ein paar Butterflöckchen setzen. Im heißen Ofen goldbraun backen.

Vor dem Servieren etwas ruhen lassen.
Inspiration: Pasta, Pizza, Polenta

Alternativen:

Kommentare:

  1. Deine Lasagne sieht wirklich aus wie ein gelungenes Soul-Food! Danke für das schöne Rezept!

    Liebe Grüße, Lotta

    AntwortenLöschen
  2. ich würde gerne mit deinen Lasagne tauschen, mein Kühlschrank ist leer, bis auf Kartoffeln, Karotten und Kohlrabi.

    AntwortenLöschen
  3. Wie macht ihr das alle nur, dass eure Lassagne nicht nach ugly food aussieht....so wie meine immer?!

    Schick mir bitte heute gegen 12 Uhr einen Teller davon!

    AntwortenLöschen
  4. Sau geil - upps darf man sowas hier sagen ;-) Besser wohl: das sieht sooooooo LECKER aus :-) Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht allerdings lecker aus und jetzt hab ich am frühen Morgen schon Lasagnehunger...

    AntwortenLöschen
  6. Mir geht es wie Britta - will Lasagne sofort und zwar die von da oben!!!!!

    AntwortenLöschen
  7. sehr schlecht mir gerade jetzt deine lasagne anzuschauen. ich hatte eh schon hunger und jetzt hab ich gelüste noch dazu :-( menno.... ich muss heute lasagne machen.. unbedingt... doof ist nur, dass ich quasi gestern schon damit hätte anfangen sollen :-) nee, die geschichte mit dne 7 stunden möchte ich eh mal ausprobieren!!!

    AntwortenLöschen
  8. Terrible!! (..in dem Sinne, wie's die Fränzis im Guten benutzen!)

    AntwortenLöschen
  9. @Lotta: Kann man mit Pasta falsch liegen? Wetter unabhängig ;)?

    @Robert: Eigentlich heißt es ja, wer tauschen will, der will... - nur mit dir Robert tausche ich blind. Und ja, trau, schau... ;)

    @Eva: Ist der Express um 12 angekommen? Teller abgeliefert?

    Und meist hilft fürs Aufhübschen der Lasagne, sie ein wenig ruhen zu lassen, vor dem Anschneiden, Servieren und Fotografieren. Manchmal.

    @Nadja: Bei Lasagne kann mir auch jedwede contience flöten gehen - Pasta-Leidenschaft eben ;)

    @Britta: Pasta kennt kein Wetter, keine Zeit und keine Haarfarbe ;)

    @Zorra: Sofort? Ok, dann geht nur beamen! Empfangsbestätigung, bitte!

    @Nysa: Ja, so ultralang geschmurgelte Gerichte sind toll - ohne jeden Zweifel! Und wems zulange dauert, nimmt halt vorher die Ausfahrt...

    @Gisa: Nich, comme il faut :)

    AntwortenLöschen
  10. oooohhhh, was kann ich Dir denn im Tausch anbieten? Soll ich Dir eine Torte backen??? Sogar das würde ich tun (naja, nur wenn es unbedingt sein muss, aber das willst Du Dir ja nicht wirklich antun, oder?) Ich tue (fast!) alles für so ein Stückchen dieser Lasagne.

    AntwortenLöschen
  11. @Sabine: Ob dus glaubst oder nicht: ich bin in der salzigen Fraktion. Vom Süßen kann ich naschen, beim Salzigen das Maß verlieren. Wie wärs mit einem Teller von dem herrlichen Risotto. ODER wir gehen mal zusammen beim Pierluigi essen ;O)!

    AntwortenLöschen
  12. Ich könnte mich gerade auch mit deiner Lasagne trösten: Mir ist kalt, es ist grau und Diät mache ich auch noch :-(
    Sieht klasse aus

    AntwortenLöschen
  13. @Alex: Och, Alex, jetzt Diät, wo man in der Kälte die Extra-Kallorie braucht?! Wir Frauen mit unserem Dünnseinfimmel sind verrückt - aber ich kenne das Thema nun mal auch.
    Dann wünsche ich dir *Bonne Courage* und schicke dir einen weich-tröstenden Küchenschelle-Gruß, bis die Sonne wieder da ist :)

    AntwortenLöschen
  14. Klingt fantastisch! Die wird morgen Abend meine Gäste begeistern. Ich nehme an, du nimmst reichlich Parmesan, da es bei dir ja der einzige Käse ist? Und packst du ihn von Anfang an (vor dem Backen) drauf?
    Wie wievielfache Menge des Rezepts (auch des Teigs?) würdest du denn für 6 gefräßige Personen empfehlen? ;-)
    P.S.: Für den Gastbeitrag brauche ich noch lange Zeit, bis ich auf dem Niveau selbst kreativ tätig sein werde. Bisher koche ich ja nur deine tollen Rezepte nach. Aber wenn die Inspiration irgendwann zuschlagen sollte, werde ich mich melden! ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Ach - (sorry für die dummen Fragen) die 300g Spinat bilden nochmal eine extra Schicht oder sind nur für den Teig?

    AntwortenLöschen
  16. @Ralph: Wir haben 2x von der Lasagne gegessen - sprich für 4 reicht sie. Um aber auch die gefräßigsten Gäste der Welt mit absoluter Sicherheit satt zu bekommen, würde ich das Rezept verdoppeln.

    Parmesan habe ich ordentlich mit geschichtet - immer auf die Béachmel - aber nicht zuoberst, dort könnte der Parmesan verbrennen: letzte Schicht Béachmel und ein paar Butterflöckchen.

    Spinat brauchst du zum Herstellen der Spinatmatte. Willst du die Pasta nicht gesprenkelt haben, sondern einheitlich grün, kann man das richtig tricky machen und zwar zu sehen bei Robert:
    http://lamiacucina.wordpress.com/2012/05/04/brennesselravioli-pansooti-alle-ortiche/

    Und für Gäste würde ich die Lasagne vorher fertig backen und schön durch und durch aufwärmen, wenn die Gäste dann kommen - dann verläuft dir die Lasagne weniger.

    Und zu guter letzt: doucement, Ralph, mit dem Gastbeitrag - das läuft nicht weg. Wies paßt!

    Einen schönen, leckeren, geselligen Abend und gutes Gelingen
    viele liebe Grüße, Micha

    AntwortenLöschen
  17. Super, das ergibt jetzt alles Sinn, auch mit dem Parmesan! Hatte mich nämlich auch wegen der Verbrenngefahr gewundert. Und aus 300g Spinat werden dann 70g Spinatmatte. Die Teigmenge müsste dann aber für die doppelte Menge fast reichen, oder?

    Danke vielmals für die schnelle und hilfreiche Antwort!!!:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Teigmenge mit 70g Spinatmatte wird dir für zwei Lasagne reichen - allerdings schön dünn ausrollen ;)

      Löschen
  18. Wow, dass das die beste Lasagne werden würde, die ich bisher gegessen habe, stand ja von Anfang an fest, aber das Ergebnis hat meine Erwartungen fast noch übertroffen... hier ein paar Eindrücke - vom Teig zur fertigen Lasagne!:
    http://imageshack.us/g/10/img1537fg.jpg/

    Glückwunsch zu diesem tollen Rezept!

    P.S.: Kennst du noch weitere gute Pizzarezepte in den zahlreichen Kochnischen des WWWs versteckt? (Natürlich nur, was den Belag betrifft... ;-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Ralph: Hey, das höre ich gerne :)! Und ich sehe auch: es müßten alle satt geworden sein!

      Da ich Pizza ebenfalls (auf dem Boden ;) gerne esse, hast du vielleicht bei mir schon geguckt:
      http://salzkorn.blogspot.fr/search/label/Pizza

      Sonst fällt mir diese hier von Steph ein, die ich sehr mochte: http://www.kuriositaetenladen.com/2010/01/kartoffel-pizzette-mit-pancetta.html

      und dann muß ich nachdenken - nix mehr ad hoc

      Löschen
    2. Klar, deine hab ich schon alle durch ;-)
      Danke für den Link. Ich schwanke also jetzt zwischen dieser und der: http://chestnutandsage.wordpress.com/2012/01/13/pizza-mit-birne-und-salbei/
      Wobei ich mich bei letzterer Frage, ob man den Hartkäse in beiden Fällen nicht besser nach dem Backen draufpackt? Oder nach halber Backzeit..

      Löschen
    3. Oh, Raph, jetzt habe ich dich warten lassen. Wenn du magst, dann melde dich doch unter meiner Mail-Adresse. Eine Pizza hätte ich noch in der Warteschleife. Die könnte dir gefallen ;)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...