SOCIAL MEDIA

Montag, 28. August 2017

Ce soir, ça va guincher : Harissa-Crêpes-Gratin mit Ratatouille

Ihre Hüfte schmiegt sich an die Musik. Synchron dem Rhythmus der Bläser und der Trommeln angepaßt folgen ihre Bewegungen. Die Arme hat sie etwa auf Bauchhöhe gezogen und lässt sie entspannt mitschwingen. Sie wiegt die Musik in ihrem Körper - die Musik beschwingt ihr Wesen. Es ist eine Freude, ihr zuzusehen.

Ihr T-Shirt rutscht ihr dabei nekisch über beide Schultern und verstärkt ihren losgelösten Ausdruck. Eine Haarsträhne befreit sich aus den zusammen gebundenen Haaren - der Pferdeschwanz hüpft im Takt mit. Sie wirkt völlig unangestrengt. Guido Maria (ihr wißt schon) würde sagen, das ist *Ein-alles-oben-Mädchen*. Ihre Nase verleiht ihr den stolzen Ausdruck einer Helena: sie ist groß und leicht nach außen gebogen. Am meisten zieht mich ihr Gesicht in seinen Bann: die erhitzten Wangen, die funkelnden Augen, das leichte Lächeln um den Mund. Wenn ich so alt bin wie Anaïs aus dem Nachbarort - und Anaïs ist über 70 - dann will ich so tanzen wie sie.

Während die Sonne in die Tuba bläst, ruft alles wieder nach einem Salat-Plus-Essen. Mit dem Drei-Gestirn unter den Sommergemüsen: Zucchini, Tomate, Aubergine. So viel Gurkensalat wie dieses Jahr habe ich noch nie hintereinander weg gegessen. Mich wundert es nicht. Dieses Gratin lehnt sich an die Manfriguli  an, die mir direkt so gut gefallen hat, dass ich mich zum Spielen aufgerufen fühlte.


Zutaten 2-4P*:

60g Einkorn-Vollkorn*
60g Dinkel 1050
3 Eier
120ml Milch
ein Schuß Mineralwasser
Salz
ca. 1 TL Harissa

300 Zucchini, in dünne Scheiben gehobelt
200g Aubergine, in Würfel
200g Kirschtomaten, halbiert
1 kleine rote Zwiebel, fein gewürfelt
3 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Mozzarella 
1-2 TL Basilikum-Pesto(m: eigenes)
2 EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
Piment d'Espelette
1/2 Bund Thymian
1 EL Rosmarin, fein gehackt
Oregano
etwas Parmesan
Olivenöl 
etwas Gemüsebrühe

Zubereitung:

Ofen auf 180° Umluft vorheizen.

Die Zucchini in dünne Scheiben hobeln, die Kirschtomaten halbieren. Ein Backbleck mit Backpapier auslegen, die Zucchinischeiben dachziegelartig auf der Hälfte des Bleches, auf die andere Hälfte die Kirschtomaten mit der Oberfläche nach oben legen. Mit 2/3 des Knoblauchs und dem Rosmarin bestreuen, mit Olivenöl beträufeln und für ca. 25min im Ofen confieren.

In etwas Olivenöl die Zwiebel mit dem restlichen Knoblauch und den Thymianblättchen dünsten, die Auberginenwürfel mitrösten, ca. 4-5 EL Gemüsebrühe zufügen, Deckel auflegen und bei kleiner Flamme die Aubergine zu Mus verkochen (zwischendurch umrühren und kontrollieren, dass das Mus nicht anhängt - sonst etwas Brühe nachschütten) - dauert etwa 20min. Zuletzt Deckel abnehmen - dabei sollte soviel Flüssigkeit wie möglich verdampft sein. Das Mus leicht mit dem Zauberstab anpürieren.

Den Crêpesteig klümpchenfrei verrühren - dafür zuerst Eier und Mehl vermengen, dann die restliche Flüssigkeit zufügen. Etwa 10-15min quellen lassen.

Für die Füllung die Aubergine mit den Tomaten, dem Zucchini, den klein gewürfelten Mozzarella, den Semmelbrösel und den Basilikumpesto vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Piment abschmecken.

Nacheinander in wenig Olivenöl die Crêpes ausbacken (m: in einer Pfanne von 20cm Durchmesser ergibt der Teig acht Stück). Die Füllung auf den Crêpes verteilen, halbieren und in eine geölte Form setzen. Die Crêpes mit Parmesan, Oregano und etwas Olivenöl beträufeln und bei O/U-Hitze für ca. 20min gratinieren.

*Anmerkung m: ausnahmsweise kann ich nicht genau sagen, für wieviel Personen das Gratin reicht. Mit gutem Hunger für 2-3 bei gemäßigtem für einen Esser mehr.

weitere Varianten: Das Gratin kann man ebenso gut mit dem Buchweizenteig zubereiten. Oder das Einkornmehl durch Kichererbsenmehl ausgetauschen - auch schön. Eine zusätzliche rote Paprika in Füllung kann ich mir ebenfalls gut vorstellen.

Kommentare :

  1. Das trifft genau meinen Geschmacksnerv und wird auf jeden Fall nachgekocht.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hoffe ich, dass es den Geschmachsnerven auch gefallen wird, Varis!

      Löschen
  2. Entschuldige mich lieber schon vorher ... einfach nur Geil! Ups da ist es raus, schäm.
    Viele Grüße
    Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darin Foodporn zu sehen, dafür muß man womöglich so lange fleischlos leben wie du, Jesse :-)

      Löschen
  3. Liebe Micha, so schön geschrieben und so schön gekocht! Wobei ich dieses Rezept erstmal unter dem Vermerk "zu aufwändig" für eine andere Lebensphase gedanklich vormerke. Gibt es bei euch eigentlich manchmal auch so richtige super Blitzessen, ganz simpel und dennoch lecker? Ich spüre nämlich gerade dem Nudeln -mit -Salbei -in Olivenöl-mit gerösteten Kürbiskernen-Parmesan +Salat Bauch nach und denke:Das war auch mal wieder lecker! Liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, Hannah, vielen Dank für deinen lieben Kommentar - ich freue mich sehr. Hey, und man kann - so wie du ja auch schreibst - auch unaufwendig fein kochen. Auch ich habe nicht immer Lust lange in der Küche zu stehen (gerade wenn es heiß ist, oder das Einmachen noch dazu kommt)... viele herzliche Grüße zurück

      Löschen
  4. P.S. Der Biohändler meines Vertrauens ;-) hat mir nun endlich mal Piment d'Espelette besorgt - ein typisches Michagewürz-oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, findest du ;)! Nun, eigentlich kommt der Piment aus dem Baskenland. Aber das ist ja hier ums Eck und dementsprechend überall zu kaufen. Ich mag vor allem den Namen gerne - aber hey, es ist Chilli... und ob es jetzt da SO riesige Unterschiede gibt? Aber nich, der Name ist einfach schön!

      Löschen
  5. ach ach ach irgendwann muss ich euch besuchen kommen...oder hinziehen.PUNKT.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und ums Mittanzen kommst du dann auch nicht, Sarah ;)

      Löschen
  6. Als sonst stummer Mitleser und Nachkocher möchte ich mich heute bei dir für deine tollen Rezepte und Inspirationen bedanken. Auch dieses Crêpes-Gratin war wieder ganz toll, sogar meine beiden 2,5-jährigen Töchter waren ganz begeistert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Feedback wie das deine ist mir das allerliebste! Vielen Dank, Sandra! Ich freue mich einfach sehr über deine drei Zeilen: inspiriert worden, nachgezogen und allen hats geschmeckt - hach, herrlich, da lacht mein Foodbloggerherz!

      Löschen