SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 31. Januar 2018

Zeremonie: Frische Tagliatelle mit Butter-Kohlrabi


Wenn ich auf Flohmärkten Orden entdecke, dann bleibe ich wie festgelebt stehen. Sehr faszinierend dieses Gehänge! Und immer, wirklich immer spiele ich mit dem Gedanken, zuzuschlagen. Ich finde die Vorstellung ja zu witzig, mich selbst mit Orden zu dekorieren. Um ganz adaptiert an *La Grande Nation* (in der immernoch einige Unverwüstliche bereits die französische Nationalität für eine Auszeichnung halten) ein bißchen Napoleon für Arme zu spielen. Man fängt schließlich nicht gleich mit der eigenen Kaiserinszenierung an, man bäckt ja zuerst mal kleinere Brötchen. Vielleicht für besondere Verdienste in der händischen Unkrautvernichtung rund ums Domizil.... beispielsweise. Nich, so angesteckt an einem schönen Wollpulli. Oder halt klassisch an dem Revers einer Jacke. Schon schick. Das wertet womöglich ein ganzes Outfit auf wie ein Broschenersatzeyecatcher. Jetzt rein unter dekorativen Aspekten...

Wobei ich aus eigener Erfahrung weiß, dass es heikel sein kann, mit dem zu kitzeln, was andere für eine heilige Kuh halten. Da sind SEHR schnell die Grenzen der Witzigkeit erreicht. Stichwort Fußball etwa. Über Fußball gelästert wurde hier schon mehrfach leidenschaftlich. Allein die Welt der Fanartikel, tssss... oder!? Auch so ein Flohmarktfund: die KSC-Kniestrümpfe. Ha, dachte ich einst als lebenslustige Karlsruherin, das kann man doch mal machen, so mit einem Jeansröckchen samt ambitioniertem Lokalcolorit. Tja, das dachte ich so lange, bis ich Rolf*, meinen nerdigen Arbeitskollegen traf, der mir mit Überschwang schier um den Hals fiel: *Ey, ich fasse es nicht, Micha, du auch KSC-Fan. Da könnten wir ja mal zusammen...* Ein unschönes Scharmützel nahm seinen Lauf. Mich aus der Sitaution wieder rauszuklabüstern, ohne dass unser kollegiales Verhältnis zu sehr Schaden nahm, glich einem Staatsstreich. Dewegen läßt man (wenngleich bedauernd seufzend) lieber die Finger von Dingen, die andere so bierernst nehmen. Wie eben halt Orden. Oder Vereinswimpel. Oder dergleichen

Aber Schungejunge, das Bild von dem abdankenden Prinz Philip, das mir ins Auge stach (ich hab' ja schließlich ein Blick dafür) macht wohl Eindruck: der besitzt ein ganzes LINIAL an Orden. Habt ihr gesehen: die Halterungsstange muß an beiden Seiten über das Revers hinaus verlängert werden. Ob Philippo noch blind alle aufsagen könnte plus deren Symbol? Wirklich, das volle Brett Orden. Mehr geht nicht. Nur halt nicht mehr ganz so zierend, da leidet jetzt die Optik, weil die Proportionen am Revers nicht mehr stimmen. Ob das Ding an der Kravatte auch ein Verdienst darstellt? 

Sehr erheiternd übrigens seine Aussage über sich selbst, er sei der *erfahrenste Gedenktafel-Enthüller der Welt*. Mit den globalen Königshäusern habe ich es nun wieder gar nicht, weswegen ich  an der Stelle doch recht froh bin, bereits als Kind an Fasching lieber Indianerin gespielt zu haben als Prinzessin. Nicht mein Tätigkeitsfeld - wenngleich womöglich das Verleihen von Orden wieder mehr Spaß bringen könnte...

Da paßt es doch ausgezeichnet, noch einen Schlenker zum aktuellem Szene-Geschehen zu drehen: ich freue mich für Kolleginnen, die sich ab sofort *gülden* nennen dürfen. Es freut sich doch gleich doppelt, wenn die Abstimmung in großen Teilen meinen eigenen Geschmack berücksichtigte (selbst der erwählte Food-Blog fand auch hier schon vor Jahren großen Gefallen). Herzlichen Glückwunsch! Jetzt muß nur dafür gesorgt werden, dass die Buddenbohm-Gang ebenfalls solch einen Pokal in Händen halten darf - dann bin ich mit dieser Verantaltung ganz im Reinen!

So, was essen wir den orden-tliches dazu? Tja, da landen wir nahezu vollautomatisch bei frischer Pasta - eine Alltags-Zeremonie, auf die wir besonders gerne zurückgreifen.

*Name von der Redaktion geändert


Zutaten 2P:

gleiches Rezept wie hier
2 Kohlrabi
70g Butter
1 Schuß Noilly Prat
fleur de sel
Pfeffer
1 Pr Zucker
1 Scheibe Brot vom Vortag, fein gewürfelt
etwas Thymian
1 Knoblauchzehe

Zubereitung:

Auf den Zutaten für den Nudelteig mit Geduld und Sorgfalt einen geschmeidigen Teig kneten, in Folie wickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen. Mit der Nudelmaschine zu Stufe 6 von 7 auswellen, auf der Arbeitsfläche noch etwas dünner und schließlich zu Tagliatelle schneiden. In Nestern auf ein Küchentuch ausbreiten.
 
Die Kohlrabi schälen und in Würfel von 1/2cm schneiden. In etwa 60g Butter den Kohlrabi glasig dünsten - der Kohlrabi sollte noch etwas Biss bewahren -, dabei den Schuß Noilly anschütten und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Dabei leicht überwürzen, denn die Nudeln schlucken einiges davon.

Parallel das gewürfelte Brot mit der restlichen Butter und dem Thymian und der halbierten Knoblauchzehe kross braten und zur Seite stellen.

Außerdem gleichzeitig reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Nudeln al dente garen, abschütten, etwa Pastawasser auffangen und die Tagliatelle direkt mit dem Butter-Kohlrabi vermengen - gegebenenfalls noch etwas Pastawasser zufügen, um die Bindung sämiger zu machen.

Sofort mit den Croûtons servieren. 


Kommentare :

  1. Die Buddenbohm-Gang war bereits mehrfach dabei, aber danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir schwant, warum mir diese Veranstaltung seither durch die *Aufmerksamkeitslappen* gegangen ist. Ich hoffe sehr, dass die Buddenbohms mit einer Trophäe nach Hause gegangen sind - ich werde recherchieren müssen...

      Löschen
  2. Und wieder so ein Rezept, das man einfach lieben muss... aber ich warte damit, bis ich im frühen Sommer eigenen Kohlrabi ernten kann.
    Orden sind im übrigen auch sehr heikel, da die vom Flohmarkt ja alle eine Vergangenheit haben und nicht jede davon möchte man am Pulli tragen. Da bleibe ich lieber bei den rheinischen Karnevalsorden, die sind unverfänglich!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht ganz aktuell, das Rezept, Gabi, mit zartem Kohlrabi aus dem Garten - und ich liebe den zarten Kohlrabi sehr. Was könnte man als Ersatz nehmen... hmmm, vielleicht Sitzkohl?

      Nun, für Karneval bin ich nicht gemacht - Nüchternheit und Jeckentum beißen sich bekanntermaßen. Aber ich verstehe, was du meinst, mit der Vergangenheit. Wer weiß, mit welchen Geistern man sich ziert... und ob man das SO wirklich will...

      Löschen
  3. Liebe Micha,
    manchmal frage ich mich, was ich eigentlich gekocht habe, bevor ich dein wunderbares Blog gefunden habe... Mit frischer Pasta und buttrigem Kohlrabi hattest du mich sofort, eine trockene Scheibe Brot fand ihre würdevolle Bestimmung in den krossen Bröseln... - heute stand diese Pasta à la Micha bei uns auf dem Mittagstisch und war ein ordenswürdiger Genuss - wie hättest du das Schleifchen denn gerne ;-)? In den Farben "unserer Mannschaft" gepunktet vielleicht?...
    Bezüglich Orden erinnere ich mich besonders auch an das andächtige Gefühl, das sich bei mir beim Anblick von Turnierschleifen einstellte, mit denen andere Pferdemädchen ihr Zimmer tapezierten...
    Liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Hannah, du kochst so herrlich nach - es ist eine Freude, für dich *vorzukochen*. Besser, VIEL besser wie jeder Orden :-)

      Löschen
  4. Meine Kinder waren heute nicht zuhause, und so habe ich das Rezept sofort umgesetzt. Eine Hürde weniger ... und sofortige Gelegenheit das Rezept umzusetzen. Ich hatte Hunger, Kohlrabi im Kühlschrank (ich kaufe ihn gelegentlich, obwohl ich oft nicht recht weiß, was damit anfangen). Die Worte Tagliatelle und buttriger Kohlrabi ließen mich sofort dahin schmelzen. Danke für das leckere Rezept!
    Viele Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kids haben Kohlrabi-Sperre - lese ich das richtig, Birgit? Dann hast du dir alleine einen appetitlichen Moment am Eßtisch gemacht?! Ach, sehr schön, nein, mustergültig, und dann hats dir auch noch geschmeckt... ich freue mich - vorallem über deinen freundlichen Kommentar!

      Löschen